Nutzen Sie die angebotenen Wandertouren Genießen Sie die atemberaubende Aussicht Spazieren Sie durch romantische Landschaften Bestaunen Sie die Schönheit eines Sonnenunterganges in den Bergen Entdecken Sie die Tierwelt der Alpen Wandern Sie durch sattgrüne Wiesen Erkunden Sie Seen und Flüsse

Tourenvorschlag: Hochwart (2.452m)

Von den Öbersthöfen in Vernuer bergauf den Weg 21 A bei der Hahnenkammhütte vorbei bis zur Obisellalm und westwärts mäßig steil hinauf zum Gipfelkreuz.

Gehzeit: 7,5 Stunden



Wandertipp: von Riffian nach Schenna

Unterhalb vom Tourismusbüro nehmen wir den Passersteig bis zur Wegkreuzung. Hier schlagen wir rechts ein bis zum Granner Steg. Hier überqueren wir die kleine Brücke und nehmen den Weg hinauf nach Schenna und erreichen somit das Dorfzentrum von Schenna.

Gehzeit: 2 Stunden



Wandertipp: von Riffian bis nach Saltaus

Unterhalb vom Tourismusbüro nehmen wir den Passersteig bis zur Wegkreuzung. Hier schlagen wir links ein und spazieren immer gerade aus bis zur Luferkreuzung. Hier schlagen wir rechts ein und wandern weiter bis zur Riffianer Brücke und dann immer weiter gerade aus bis nach Saltaus. Hier erreichen wir ebenfalls die Talstation der Hirzer Seilbahn. Ab hier können wir weiter nach St. Martin wandern. Oder mit dem Linienbus zurück nach Riffian.

Gehzeit: 1 Stunden



Tourenvorschlag: Ifinger (2.581m)

Von der Bergstation der Ifinger Seilbahn den Weg Richtung St. Oswald Kirchlein einschlagen. Vom Kirchlein bergauf in leichter Steigung bis zur Kuhleiten Hütte. Zuerst auf leichtem Steig, dann folgt ein Klettersteig bis zur Bergspitze. Für nicht schwindelfreie idealer der kleine Ifinger (2.552m)

Gehzeit: 5,5 Stunden



Marlinger Waalweg

Wegverlauf: Töll – Marling – Tscherms – Lana

Der Marlinger Waalweg ist, wie die anderen auch, an verschiedenen Stellen zugänglich. Er hat seinen Anfang bei der Töll, wo das Wasser der Etsch abgeleitet wird, zieht sich am Hang des Marlinger Berges etwas oberhalb der Ortschaften Forst, Marling und Tscherms entlang, kommt vorbei am Schloss Lebenberg und führt bis zum Raffeingraben bei Lana, wo der Wasserverlauf in die Falschauer einmündet. Der Weg, an dem immer wieder Ruhebänke an schönen Aussichtspunkten stehen und bei dem man unterwegs auch in verschiedenen Gasthöfen einkehren kann, wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts angelegt.

Gehzeit: 3 - 3,5 Stunden